Sonntag, 18. Februar 2018

"BURN - Der Anfang vom Ende" - Rezension

Hallo allerseits!
Heute rezensiere ich endlich den zweiten Teil von "SCAN", den ich ├╝ber die Ferien gelesen habe. ­čĺĽ Danke an das Bloggerportal f├╝r dieses tolle Rezensionsexemplar.
Achtung, wenn ihr noch vorhabt Teil 1 zu lesen, dann k├Ânnte euch diese Rezension spoilern!

Allgemeines
  • Titel: BURN - Der Anfang vom Ende
  • Originaltitel: BURN
  • Autoren: Walter Jury, Sarah Fine
  • Verlag: Random House
  • Seiten: 400
  • Preis: 9,99€ [D] als TB
  • Genre: Science Fiction, Jugendbuch


Inhalt

Tate hat den Scanner verloren, den er um jeden Preis sch├╝tzen wollte und den sein Vater als unabdingbar f├╝r das ├ťberleben der Menschheit ansah. Doch Tate ist vollauf damit besch├Ąftigt, sich und Christina in Sicherheit zu bringen – vor Aliens und feindlich gesinnten Menschen gleicherma├čen. Im Safe House seines Vaters st├Â├čt er auf einen Hinweis, der ihm klarmacht, was den Planeten wirklich bedroht. Bald verdichten sich die Zeichen, dass sein Gegner m├Ąchtiger und gef├Ąhrlicher ist, als er dachte…

Meine Meinung

Cover und Titel:
Der Titel passt ganz gut zum Inhalt, denn brennen wird im Laufe der Geschichte so einiges. ­čśë Das Cover gef├Ąllt mir dagegen nicht so gut. Ich finde es zwar sch├Âner als das des ersten Teils, aber ein wenig klobig und ├╝bertrieben wirkt es auf mich trotzdem.

Charaktere:
Tate wirkt wesentlich vern├╝nftiger und erwachsener als im ersten Band. Er scheint weniger perfekt, denn im zweiten Teil steht er vor Herausforderungen, die auch f├╝r ihn ohne Hilfe unl├Âsbar erscheinen.

Christina ist eine tolle Erg├Ąnzung zu Tate. Er versucht zwar immer sie zu besch├╝tzen, doch sie ist eine mutige junge Frau, die selbst etwas beitragen will und nicht davor zur├╝ckschreckt, sich in Gefahr zu begeben. ­čśä

Handlung:
Die Geschichte geht direkt dort weiter, wo der erste Band aufgeh├Ârt. Trotzdem frischen die Autoren in den ersten Kapiteln hin und wieder die Erinnerung des Lesers auf, indem sie kurz auf das Geschehen im vorherigen Buch eingehen. Ich fand das ganz praktisch, weil ich mich so schnell wieder in der Geschichte zurecht finden konnte, obwohl ich die beiden B├╝cher nicht direkt hintereinander gelesen habe. ­čśŐ
Viele Fragen, die am Ende des ersten Bandes offen geblieben sind, (besonders die Frage "Wof├╝r braucht man diesen Scanner?") werden im Laufe der Geschichte St├╝ck f├╝r St├╝ck und plausibel beantwortet. Nicht nur das, auch das Weltbild, das ich am Ende des ersten Teils hatte, wurde v├Âllig auf den Kopf gestellt. Ich als Leser war ├╝berrascht, als aus manchen Feinden pl├Âtzlich Freunde wurden (und umgekehrt).
Das und die Tatsache, dass es auch in diesem Buch wieder sehr viele actionreiche Szenen gab, hat daf├╝r gesorgt, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. ­čśâ
Au├čerdem fand ich es gut, dass aus dem Zweierteam "Tate und Christina" immer mehr eine Gruppe mit verschiedenen anderen Mitstreitern wurde. Besonders sympathisch war mir ├╝brigens Leo, er war ein absolut liebenswerter, intelligenter Charakter.
Das Ende war gr├Â├čtenteils zufriedenstellend. Die Geschichte ist abgeschlossen, man l├Ąsst aber scheinbar noch Luft f├╝r eine m├Âgliche Erg├Ąnzung der Reihe. Ich h├Ątte allerdings noch ganz gerne etwas mehr dar├╝ber gewusst, wie sich Tates und Christinas Beziehung entwickelt. ­čÖł

Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches war angenehm. Besonders in die actionreichen Szenen konnte ich mich wieder gut hineinversetzen.

Fazit

Wenn euch der erste Band gefallen hat, dann werdet ihr von dieser gelungenen Fortsetzung definitiv nicht entt├Ąuscht sein. ­čĺĽ


Viele Gr├╝├če








(Quellen f├╝r Cover und Inhalt: Verlagswebsite Random House)
Ich habe das Buch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verf├╝gung gestellt bekommen. Das hat aber keinen Einfluss auf meine Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen